siehe auch: Figurenbrut und Marcofinkenstein.de
Zum Opferberg →
Schreibtechnik
Man schreibt den ersten Satz - und dann sagt einem das Gefühl, wie es weitergeht. Der zweite Satz wird gefühlt.
(wird gewußt; fühlen ist eine Art zu wissen)

Man schreibt den ersten Satz - und dann sagt einem das Gefühl, wie es weitergeht. Der zweite Satz wird erwartet.
(wird gewußt; man erwartet, was man weiß - ungefähr)

Man schreibt den ersten Satz - und dann sagt einem das Gefühl, wie es weitergeht. Der zweite Satz... wird... wird... ... ...entsteht aus dem Schwung des ersten!
(schwere Geburt ...
- umso mehr strebt er weiter...)


entsteht aus dem Schwung des ersten... gesellt sich zu diesem,
(wie süß!)

schließt Freundschaft.
(sehr nett von beiden)

Und das bietet sich dann als Einheit an:

"Schreibtechnik:
Man schreibt den ersten Satz - und dann sagt einem das Gefühl, wie es weitergeht. Der zweite Satz entsteht aus dem Schwung des ersten, gesellt sich zu diesem, schließt Freundschaft."

Und das finden wir alle dann ganz, ganz toll!

Ach, was für ein Absatz! Fast schon halte ich ihn für ein Lebewesen; ein Lebewesen, das ich respektiere und würdige, auch wenn ich mich doch für ein anderes entscheiden sollte. Wir hatten eine gute Zeit!

Mit Liebe verabschiede ich mich nun ersteinmal von ihm...

Wer für den dritten Satz ein Gefühl hat, kann ihn gerne dazusetzen.

Kommentieren



tomtiefer, Montag, 28. April 2008, 20:38
Man schreibt den ersten Satz - und dann sagt einem das Gefühl, wie es weitergeht. Der zweite Satz entsteht aus dem Schwung des ersten, gesellt sich zu diesem, schließt Freundschaft. Bald lieben sie sich, die Beiden, und aus dieser Liebe, natürlich, entstehe ich, der dritte Satz, und ich wachse heran, werde größer und größer, überrage meine Eltern und betrachte sie neugierig. Wie schön sie doch sind, sagt meine Schwester. Ja wahrlich, füht mein Bruder hinzu, und wir gehen einen Kaffee trinken.

gedankenmaler, Montag, 28. April 2008, 21:23
Großartig!
Der erste Preis ist zu 99% Deiner!